MULTIDIMENSIONAL Jetzt

Wissen für das Leben auf der Neuen Erde
 


Die Kunst, einfach zu SEIN

Viele Menschen vertrauen ihr Leben sogenannten Experten an, die sich legitimieren, indem sie "Fakten" über alles und jedes parat haben. Das, was der Mensch für wirklich oder real hält basiert aber nicht auf "Fakten" sondern ist nur eine INTERPRETATION dessen, was er mit seinen Sinnen wahrnehmen kann. Die Menschen haben jedoch je nach BewusstSein eine unterschiedlich umfangreiche Wahrnehmungsfähigkeit und je nach Vergangenheit und Erziehung (Konditionierung) verschieden ausgestattete Methoden und Bewertungskriterien, mit denen sie die Interpretationen vornehmen. Deshalb gibt es unterschiedliche Weltbilder, die nicht selten zu Streit und Kampf führen, weil jeder möchte, dass seine eigene Sicht dominiert. Über jede beliebige Situation berichtet jeder Mensch anders. 

Das bedeutet, dass die Menschen ihre Vorlieben und Abneigungen, ihre unerlösten Themen, Vorstellungen, Erwartungen und Befürchtungen etc. in das beobachtete Geschehen hineinprojizieren und so im Grunde unbewusst mehr über ihre Persönlichkeit als über den Vorgang selbst aussagen. Diese häufig sehr widersprüchliche "Wahr"nehmung bzw. Interpretation davon kann sehr irritierend sein und es gibt natürlich auch keine einzig richtige Version. Das heißt, der Mensch lebt in unterschiedlich dichtem Nebel, sieht sich und die Welt durch unterschiedliche Schleier. Jeder Mensch kommt eines Tages zu der Erkenntnis, dass da was nicht stimmt, dass er so nicht weitermachen und endlich mehr Klarheit haben möchte, denn aus der stark eingeschränkten Realität erwachsen Mühe, Schmerz und Leid.


Hier bieten sich die Naturwissenschaftler an und einigen sich aufgrund ihrer Forschungen auf ein Lehrgebäude, das von der Mehrheit für richtig anerkannt wird. Man nennt das auch interpersonale oder konsensuelle Realität. Diese hat jedoch ebenfalls nichts mit Wahrheit zu tun, denn genau betrachtet setzen sich hier nicht die besseren Argumente durch sondern das, was von der Politik vorgegeben wird. Es gibt eine große Anzahl von Bereichen, deren Existenz von der allgemein als wissenschaftlich angesehenen Meinung abgestritten wird, weil die notwendigen Methoden zu deren Beweis nicht anerkannt werden, z. B. feinstoffliche oder noch höhere Energien. Des weiteren wird alles in das Reich der Phantasie verbannt oder als Verschwörungstheorie abgetan, was die Machtausübung der sogenannten Eliten stören könnte oder was ihre Profite schmälern würde. Zur Zeit wird das in den Bereichen Klimawandel, Impfungen und freie Energie besonders deutlich. Wissenschaftler sind wie alle anderen auch nur Menschen und verlieren spätestens dann ihre Fähigkeit, logisch und unabhängig zu denken, sobald Existenzängste etc. ihren Verstand vernebeln. Und Politiker sind offensichtlich zu allem bereit, wenn man sie nur mit einer Kombination von Bestechung und Bedrohung traktiert. Dass das alles jetzt extrem eskaliert, hat den großen Vorteil dass es von den meisten Menschen leichter durchschaut werden kann. Dies ist bereits voll im Gang.


Die wissenschaftliche Methode lebt vor allem von der Analyse, das heißt von der Teilung des Untersuchungsobjektes in viele einzelne Bereiche, die isoliert betrachtet werden. Das Zusammenwirken aller Teile wird häufig vernachlässigt. Pflanzen und Tiere werden z. B. bei vielen Untersuchungen erst mal zerschnitten oder getötet, dann fehlt aber das Wichtigste, nämlich das, was die Lebendigkeit ausmacht. 

Viele moderne Wissenschaftler glauben, die Natur bestehe aus vielen "Dingen" bis sie sich von der einengenden, zerteilenden, materiellen Sichtweise lösen, weil sich im Rahmen eines erweiterten BewusstSeins ihre inneren Sinne erweitern und sie erkennen:
Es gibt nur ''EIN GRUNDLEGENDES''. Sie nennen dieses LICHT.
Schon seit undenklichen Zeiten war dieses UR-LICHT bekannt:
NUR = Licht (persisch)
EL = Licht des Gottes (altägyptisch)
ON = Licht (altägyptisch)
OR = Licht (altägyptisch, hebräisch)
PHOT ON = Licht-Licht (von griechisch phos/photos Licht)
Dieses Licht ist die Basis der vielen Dinge.
Dieser Urbaustein ist auch als LIEBE bekannt,
wir könnten auch BEWUSSTSEIN oder ENERGIE sagen.

Die Menschen erleben diese Energie als RAUM und ZEIT. Alle anderen physikalischen Eigenschaften lassen sich darauf zurückführen, wie Georgi Stankov gezeigt hat.


Das Universum besteht aus überlappenden Ebenen und Systemen aus Wellen. Oder anders ausgedrückt: das Universum ist eine ''Symphonie'' von 'Energien' aller nur denkbaren und undenkbaren 'Frequenzen' und 'Wellenlängen'. Diese Energien bewegen sich ständig, tauschen sich aus, wandeln sich in einander um, überlappen und durchdringen sich etc.

Sie sind U-Unter-Mengen des Ganzen,  d. h. sie haben zwar unterschiedliche Frequenzen und Wellenlängen, bestehen aber alle aus LICHT. Mit anderen Worten: die Wassertropfen enthalten die Eigenschaften und Informationen des ganzen Ozeans. Deshalb gibt es im gesamten Universum keine Lücken, z. B. ein Vakuum, denn ein Vakuum besteht ja nicht aus Licht sondern aus NICHTS. Und das gibt es nicht. Es ist immer etwas da, was zu recht als Licht bezeichnet werden kann - auch dann, wenn es die Wissenschaftler noch nicht registrieren können oder wollen. Es ist nur verschieden stark verdichtet. Die feste Materie ist kondensierte Licht-Energie. Diese Energie geht nie verloren, sie kann nur ineinander umgewandelt werden.


Was für uns Menschen nun von herausragender Bedeutung ist: Auch wir bestehen natürlich NUR aus LICHT, ENERGIE, BEWUSSTSEIN, LIEBE ... Und da, dieser "Grundbaustein" nicht verloren gehen kann, sind auch wir unsterblich. Wir wandeln nur die Form, die Frequenzen und Wellenlängen. Hier auf dem Planeten Erde leben wir in einer besonderen "Versuchsanordnung", machen gerade ein besonderes Experiment: Wir, als Seelen wollen erfahren, wie es sich in der dichten Materie mit all dem oben beschriebenen Nebel und den vielen Schleiern lebt. Um das Ganze noch zu verschärfen, haben wir vergessen, wer wir sind, nämlich Lichtwesen. D. h. wir beginnen in diesem Erdexperiment typischerweise das menschliche Leben mit niedrigem Bewusstsein - damit wir nicht von Anfang an durchblicken - und erweitern es im Laufe vieler simultaner Inkarnationen während derer wir das Leben in der Materie begreifen. Die Menschheit ist als Ganzes mit der Summe aller ihrer in einander verschlungenen simultanen Inkarnationen gerade dabei, dieses Experiment Erde abzuschließen. Übertragen auf das Bild der Symphonie würde das bedeuten, dass z. B. die Kesselpauken ihren dramatisierenden Einsatz gerade beenden.


Aufgrund dieser Darstellung sollte es jetzt jedem Leser klar sein, dass im Universum immer alles mit allem in innigster Verbindung steht und sich voll beeinflusst. In letzter Konsequenz könnte gesagt werden: Alles ist EINS. Es gibt keine Trennung und kein Gegeneinander. Deshalb sagte Jesus: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" oder "Liebet eure Feinde". Ramana Maharshi - ein weiser indischer Meister - wurde einmal gefragt, wie sich der Mensch den anderen gegenüber verhalten solle. Er antwortete: "Es gibt keine anderen". Recht hat er: es gibt nur Liebe wie Licht.


Da alles aus Liebe besteht, machen Kampf und Krieg keinen Sinn.
Da alles aus Liebe besteht, ist ein strafender Gott absurd.
Da alles aus Licht besteht, machen Täuschung und Lüge keinen Sinn.
Da alles mit allem verbunden ist, ist das Konzept von Trennung falsch,
es macht die Beteiligten unglücklich, wenn sie einander ver-ur-teilen.
Da alles aus Energie besteht, kann es keinen Energiemangel geben,
nur die Vorenthaltung der passenden Technik.
Da alles mit allem untrennbar vernetzt ist, ist Kontrolle überflüssig. Das System reguliert sich selbst.
Es kann sich nichts Unerledigtes anhäufen, was "später" abgearbeitet werden muss, z. B. Karma oder Traumata. Was die Menschen hier quält, sind nur ihre illusionären Vorstellungen im Gemüt (Denken und Fühlen).
Wenn man sich einmal vorurteilsfrei klar macht, dass das Universum tatsächlich wie eine grandiose harmonische Symphonie lebt, dann hat alles, was dort stattfindet seinen legitimen Platz und die notwendige Funktion.


Mein lieber Freund OSHO hat immer wieder betont: "Sieh was ist und sieh was nicht ist". Das ist eine seiner wichtigsten Botschaften.
Was wollte er damit sagen? Es geht in dem oben beschriebenen Erdexperiment darum, erst einmal sich selbst und dann die Welt zu beobachten und wahrzunehmen und dabei Schritt für Schritt Bewertungen und Urteile einzuschränken und schließlich ganz wegzulassen. Auf diese Weise erweitert sich die Wahrnehmung und damit das Bewusstsein. Damit dieser Vorgang nicht zu langweilig und frustrierend wird, kann der Mensch - wenn er dazu bereit ist - gleichzeitig sehr viel Schönes und Lustvolles erleben und auch dabei wachsen und begreifen. Und dazu sind wir hier auf Erden. Es ist ein Erinnerungsplanet mit besonderen Erfahrungsmöglich-keiten. Der Umgang mit der Materie und den Mitmenschen erinnert uns schließlich daran, was wir schon immer sind: Wesen aus Licht wie Liebe.
Es geht nicht um das Lösen von sogenannten Problemen, wir wachsen über sie hinaus; Ziel sind nicht möglichst viele materielle "Werte" oder größtmögliche Machtpositionen und vermeintliche Sicherheit  und schon gar nicht Leistung - das sind alles nur Mittel zum Zweck. Es geht um den Frieden im Herzen, weil wir dort Licht und Liebe bewusst erleben können. Es geht um die harmonische Synthese von Kopf, Herz, Denken und Fühlen, und schließlich darum, dass Nebel und Schleier sich lichten und die Persönlichkeit zugunsten der Seele abdankt.


Praktisch geht es jetzt um die Kunst, einfach zu SEIN. Wir müssen die Details der Illusion, in der wir leben, nicht kennen. Wir müssen nichts mehr tun - wir sind schon Licht wie Liebe. Es kann uns nicht wirklich etwas geschehen. Lebe einfach das, was gerade ansteht. Deine innere Stimme der Intuition gibt dir stets die Informationen, die du gerade brauchst. Je mehr du dich vertrauensvoll auf das Leben einlässt, um so mehr wirst du auch erkennen, verstehen, begreifen. Und speziell durch dieses physische Begreifen erweitern wir hier auf Erde unser BewusstSein.

Anmerkung: Ich habe versucht, die Darstellung so zu gestalten, dass sie ohne allzu viele Vorkenntnisse verständlich ist. Eine ganze Reihe damit verbundener Sachverhalte wurde deshalb  weggelassen. Stellenweise ist die Darstellung durch den üblichen Gebrauch der Sprache behindert, weil hier etwas dargestellt wird, für das unsere Sprache nicht geschaffen ist. Das größte Verständnisproblem liegt in der Tatsache, dass es keine lineare Zeit gibt, dass alles simultan im ewigen Hier und Jetzt geschieht und dass dieses Hier, "überall" ist. Aber wie gesagt - wir wachsen über unsere Probleme hinaus wenn sich das BewusstSein erweitert, was auf einer anderen Frequenz schon geschieht. Weiterführende Informationen finden sich hier:  BewusstSeinsErweiterung in multiplen Frequenzwelten  Teil 1  und: BewusstSeinsErweiterung in multiplen Frequenzwelten  Teil 1